Eine Neuigkeit von GRIN Verlag / Open Publishing GmbH

Wie Zeit, Zahlen und Geld unser Denken beeinflussen

Zeit ist kostbar, Zeit ist Geld! Zahlen regieren unser modernes Leben. Doch seit wann eigentlich, und wie genau kam es dazu? Die Entwicklung zur kapitalistischen Marktwirtschaft und die damit einhergehende Veränderung im Denken und im kollektiven Bewusstsein zeichnet Wolfgang Roeb in seinem beim GRIN Verlag erschienenen Buch Der moderne Prometheus (https://www.grin.com/document/427685) nach. Er deckt auf, dass unser Wirtschaftssystem auch in unseren Köpfen seine Spuren hinterlässt.

Über die letzten 200 Jahre setzte sich von Europa aus in der ganzen Welt eine neue kapitalistische Produktionsweise durch. Sie beeinflusste nicht nur die Wirtschaft, sondern auch die verschiedenen Gesellschaften. In seinem Buch Der moderne Prometheus (https://www.grin.com/document/427685) erklärt Wolfgang Roeb, welche grundlegenden Veränderungen dies nach sich zog. Denn der Kapitalismus stützt sich in erster Linie auf Privateigentum, Lohnarbeit, quantitatives Wachstum und Profitmaximierung. Und auch die Wissenschaft und Technologie begleiteten diesen Prozess maßgeblich.

Der gesellschaftliche Sinn der Wirtschaft geht verloren

Mit dem Beginn der Ökonomie als Nationalökonomie hat diese sich zu einer mathematischen, unhistorischen Wissenschaft entwickelt. Statt Begriffen, Ursachen und der Realität stehen seither Formeln, Regeln und Zahlen im Mittelpunkt. Konkurrierende Zeitspannen, Zahlen und Geld beeinflussen so auch unser Denken. Sie öffnen den Weg für digitalisierte und lernende Maschinen, die eine immer zentralere Rolle in unserem Leben einnehmen. Wolfgang Roeb zeichnet diese Entwicklung in "Der moderne Prometheus" anhand der Wirtschaftsgeschichte und der Theorien von Quesnay, Marx, Keynes und Lanier nach. Sein Buch richtet sich an kritisch Denkende und Neugierige sowie an Studierende der Ökonomie oder Politologie, die ökonomische Prozesse verstehen und hinterfragen wollen.

Über den Autor

Wolfgang Roeb ist ehemaliger Gymnasiallehrer für Politik, Wirtschaft, Deutsch und Philosophie. Er studierte Ethnologie, Philosophie, Politologie und Germanistik in München und Frankfurt. Bereits 2013 veröffentlichte er ein Buch zur Geschichte der Marktwirtschaft: "Geld, Gott, Gesetz und Glück. Eine europäische Kulturgeschichte der Hauswirtschaft, des Marktes, des Geldes und des Kapitals". Roeb leitete 10 Jahre lang einen philosophischen Salon, der sich mit Themen der Philosophie, Neurowissenschaft und Ökonomie beschäftigte.

Das Buch ist im Juni 2018 im GRIN Verlag erschienen (ISBN: 978-3-668-72423-5).

Direktlink zur Veröffentlichung: https://www.grin.com/document/427685/

Kostenlose Rezensionsexemplare sind direkt über den Verlag unter presse@grin.com zu beziehen.

Der GRIN Verlag publiziert seit 1998 akademische eBooks und Bücher. Wir veröffentlichen alle wissenschaftlichen Arbeiten: Hausarbeiten, Bachelorarbeiten, Masterarbeiten, Dissertationen, Fachbücher uvm.

Pressekontakt
GRIN Verlag / Open Publishing GmbH
Sabrina Neidlinger
Nymphenburger Str. 86
80636 München
+49-(0)89-550559-0
+49-(0)89-550559-10
presse@grin.com
http://www.grin.com

Erstellt am 05.07.2018 von

Mit Klick auf den Button erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch Marktplatz-Mittelstand.de einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren. Durch Werbecookies von Drittanbietern erhalten Sie zudem personalisierte Werbung, auch wenn Sie nicht mehr auf unsere Webseite zugreifen.

Einverstanden

Wir verwenden auf dieser Webseite das Facebook Pixel von Facebook. Der auf dieser Seite implementierte Code kann das Verhalten der Besucher auswerten, welche von einer Facebook-Werbung auf diese Webseite gelangt sind. Mit dem Klick auf „Ja“ erklären Sie sich Einverstanden, dass wir Ihr Verhalten auswerten dürfen. Mit dem Klick auf „Nein“ widersprechen Sie der Erhebung. Weitere Informationen zum Facebook Pixel finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Sollten Sie widersprechen, müssen Sie die Seite neu Laden, damit die Änderungen berücksichtigt werden.

Nein Ja