Das Ziel des Online oder Web Marketings ist schnell erklärt: Die eigene Webpräsenz soll unter potenziellen Kunden bekannter und attraktiver gemacht werden. Das macht sich – zumindest in der Theorie – letztlich in wachsenden Umsätzen bemerkbar. Komplizierter wird es, wenn man das Online Marketing en detail betrachtet. So existiert ein ganzer Maßnahmenkatalog, der im Rahmen des Web Marketings zur Anwendung kommen kann. Die viel versprechendsten Möglichkeiten des Online Marketings sollen im Folgenden in aller Kürze vorgestellt werden.

Die Basics: Online PR, Social Media Marketing, E-Mail Marketing

Der erste Schritt auf dem Weg zur Neukundengewinnung ist es, das eigene Produkt bzw. die eigene Dienstleistung einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Dies geschieht beispielsweise via Online PR. Online Public Relations umfassen die folgenden Punkte:

  • Pressemitteilungen: Das Verfassen und Verschicken von Pressemitteilungen ist ein guter Weg, die Aufmerksamkeit auf das eigene Produkt zu lenken. Die Pressemitteilungen werden in erster Linie an thematisch passende Blogs, Fachmagazine und die Online-Redaktion von Zeitungen geschickt.
  • Social Media Marketing: Wichtiger Bestandteil des Social Media Marketings ist das Anlegen und Pflegen eines Corporate Blogs, mit dem die Reichweite des Webauftritts erhöht werden kann. Aus demselben Grund ist es ratsam, sich auch in sozialen Netzwerken eine Community aufzubauen.
  • E-Mail Marketing: Teilweise wird auch das klassische E-Mail-Marketing zur Online PR gezählt. Interessenten werden dabei – beispielsweise via Newsletter – über neue Leistungen und Produkte informiert

Affiliate Marketing und Display Marketing

Ein Online-Angebot lässt sich selbstverständlich auch auf anderem Wege bekannt machen; etwa durch Werbung. Prinzipiell gibt es dabei zwei Möglichkeiten:

  1. Das Display Marketing beschreibt die Werbung auf externen Webseiten in Form von Bannern. Wichtig: Display Marketing lohnt sich in der Regel nur auf Webseiten mit einer hohen Themenrelevanz. Anderenfalls sind die Klickraten meist zu schlecht. Display Marketing erinnert an klassische Printwerbung.
  2. Das Affiliate Marketing beschreitet einen anderen Weg. Mittels eines Affiliate-Systems wird es anderen Websitebetreibern ermöglicht, das eigene Produkt bzw. die eigene Dienstleistung zu vermarkten. Für jeden Klick oder bei jedem bestätigten Kauf eines geworbenen Kunden erhält der Partner (Affiliate) eine Provision. Affiliate Marketing ist damit eine Win-win-Situation.

Suchmaschinenmarketing: SEO und SEA

Die dritte Säule des Online Marketings bildet das Suchmaschinenmarketing (SEM). Unterschieden wird zwischen Suchmaschinenoptimierung (SEO) und Suchmaschinenwerbung (SEA).

  • SEM – Allgemein: Prinzipiell werden unter dem Suchmaschinenmarketing alle Maßnahmen zusammengefasst, die zur Erhöhung der Besucherzahl durch Suchmaschinen getroffen werden können.
  • SEM – SEO: Im Rahmen der Suchmaschinenoptimierung werden die Inhalte einer Website so verbessert, dass sie für Suchmaschinen ansprechender erscheinen und entsprechend bessere Rankings erhalten. Ein ausschlaggebendes Merkmal der Qualitätsbewertung von Webseiten ist Zahl und Qualität der eingehenden Links. Daher fällt auch der Linkaufbau in den Bereich der Suchmaschinenoptimierung.
  • SEM – SEA: Ergänzt wird das Suchmaschinenmarketing durch Suchmaschinenwerbung. Dabei werden zu bestimmten Keywords Text- oder Bildanzeigen konzipiert. Ein Beispiel: Ein Friseursalon möchte zu dem Keyword „Friseur + Stadtname“ gefunden werden. Ein möglicher Anzeigentext könnte lauten: „Friseursalon XYZ: Modische Frisuren vom Profi zum kleinen Preis“.