Im Rahmen der Markenbildung wird es für jedes Unternehmen notwendig, ein eigenes Firmenlogo zu gestalten oder gestalten zu lassen. Dieses ist nicht nur dafür da, um Sie bei der Bildung Ihrer Marke zu unterstützen, sondern repräsentiert Ihr gesamtes Unternehmen nach außen. Aus diesem Grund sollte das Firmenlogo so gut wie möglich werden, um die bestmögliche Wirkung erzielen. Um ein optimales Firmenlogo gestalten oder ein professionell gestaltetes Firmenlogo erkennen zu können, sollten Sie die folgenden nützlichen Tipps beachten.

 

Warum ist ein Firmenlogo auch für KMU wichtig?

Ein Firmenlogo wird vor allem im Bereich des Brandings als Teil eines gelungenen Corporate Designs benötigt. Es ist deshalb auch für KMU von großer Bedeutung, um einen größtmöglichen Nutzen aus Werbemaßnahmen ziehen zu können und einen Wiedererkennungswert zu schaffen. Das Logo eines Unternehmens ist nicht nur in der Werbung ersichtlich, sondern wird ebenfalls im Briefkopf, in der Signatur und auf Visitenkarten abgebildet.

Deshalb ist es Kunden gegenüber überall und immer präsent und prägt damit die Wahrnehmung Ihres Unternehmens wie kein weiteres Mittel. Auch für KMU übernimmt das Logo dabei zentrale Aufgaben des Marketings und der Markenbildung. Es ist direkt für den Erfolg sämtlicher Marketingaktionen mitverantwortlich und sorgt für eine starke Präsenz des Unternehmens in den Medien.

Gleichzeitig ist es jedoch erforderlich, dass das Firmenlogo professionell gestaltet ist und sämtliche seiner Aufgaben vorbildlich erfüllen kann. Ein Großteil des Nutzens kann bei einem mangelhaften Firmenlogo nicht ausgeschöpft werden. Achten Sie deshalb unbedingt darauf, dass Ihr Firmenlogo eine optimale Qualität aufweist.

 

Worauf ist bei der Gestaltung des Firmenlogos zu achten?

Bei der Gestaltung Ihres Firmenlogos sollten Sie vor allem darauf achten, dass sämtliche der folgenden fünf Punkte vollständig erfüllt wurden und Sie das Logo dadurch sowohl langfristig als auch vorteilhaft einsetzen können:

1. Individuelles Design ohne Kopien oder Imitate

Bei der Gestaltung des Logos sollte einem individuellen Design größte Bedeutung zugemessen werden. Nur ein einzigartiges Logo sorgt dafür, dass ein hoher Wiedererkennungswert gegeben ist und sich ein Kunde erneut an Ihr Unternehmen erinnert, wenn er Ihr Logo das nächste Mal sieht. Hierbei können zwei unterschiedliche Fehler begangen werden. Ist Ihr Firmenlogo zu generisch und unauffällig, so werden Ihre Kunden im schlimmsten Fall teure Marketingmaßnahmen mit Ihren Konkurrenten in Verbindung bringen und Sie zahlen für dessen Erfolg. Vermeiden Sie daher stets Trends bei der Gestaltung Ihres Firmenlogos und setzen Sie stattdessen auf ein zeitloses sowie einzigartiges Design. Andererseits können Sie auch rechtlich von Ihren Konkurrenten verfolgt werden, wenn sich Ihr Logo zu sehr am Logo Ihrer Konkurrenten orientiert und einzelne Elemente imitiert oder sogar kopiert wurden. Durch die Abmahnung aufgrund von Urheberrechtsverletzungen können dadurch immense Kosten entstehen.

2. Trends vermeiden: Einfaches Design ohne unnötige Komplexität

Weiterhin sollte Ihr Logo vor allem Firmenlogo: Einfaches Design ohne unnötige Komplexitätreplizierbar sein und einen hohen Wiedererkennungswert besitzen. Hierfür gibt es einen bewährten, einfachen Test, um diese Eigenschaft zu überprüfen. Lassen Sie einen Bekannten ohne Vorbereitungszeit Ihr Firmenlogo zeichnen. Je ähnlicher diese Zeichnung Ihrem Logo sieht, umso besser ist es. Diese Eigenschaft muss gegeben sein, damit das Logo nicht zu kompliziert ist, um sich im Gedächtnis Ihrer Kunden zu etablieren.

3. Beschränkung auf maximal zwei Farben

Darüber hinaus sollten Sie sich bei der Gestaltung Ihres Firmenlogos auf maximal zwei Farben beschränken. In der Regel bietet sich hierbei sogar eine Gestaltung in Schwarz und Weiß am besten an. Auch diese Eigenschaft dient der Steigerung des Wiedererkennungswertes Ihres Firmenlogos. Durch die Verwendung von zu vielen Farben entsteht selbst bei einfachen Formen der Eindruck von Komplexität und Ihre Kunden werden sich nicht lange an Ihr Logo erinnern oder dieses optimal im Gespräch mit anderen beschreiben können.

4. Keinerlei überflüssige Informationen

Aus dem gleichen Grund sollten Sie sich in Ihrem Logo nur auf die wesentlichen Inhalte beschränken und auf sämtliche überflüssigen Informationen verzichten. Die genaue Bezeichnung Ihrer Gesellschaftsform sollte daher keinesfalls in Ihr Logo aufgenommen werden. Jedes zusätzliche Element sorgt für eine höhere Komplexität und senkt dadurch Ihren Wiedererkennungswert.

5. Einsetzbarkeit in allen Medien

Letztlich muss Ihr Logo in sämtlichen Firmenlogo: Einsetzbarkeit in allen MedienMedien optimal eingesetzt werden können, ohne an Ausdrucksstärke zu verlieren. Hierbei ist insbesondere eine gute Skalierbarkeit des Logos entscheidend. Sämtliche Details müssen ebenfalls gut erkannt werden können, wenn das Logo in einer sehr kleinen Form abgebildet wird. Gleichzeitig muss es auch beliebig vergrößerbar sein, um auch auf großen Printmedien wie Bannern und Plakaten eingesetzt werden zu können. Deshalb weisen professionelle Firmenlogos stets das Dateiformat einer sogenannten Vektorgrafik auf.